Wann solltest du mit deinem Arzt darüber reden?

In den letzten Jahren hat sich einiges in der Entwicklung von HIV-Medikamenten getan und vieles  in der HIV- Therapie ist heute einfacher.Viele der Menschen die mit HIV leben und ihre Therapie wie vom Arzt empfohlen einnehmen sind erfolgreich therapiert und HIV ist unter der Nachweisgrenze. Das bedeutet, dass das Virus bei den regelmäßigen Untersuchungen im Blut nicht mehr nachweisbar ist.

Trotzdem kann es immer wieder vorkommen, dass du die regelmäßige Einnahme deiner Medikamente als belastend empfindest. Gründe dafür können Veränderungen in deinem Tagesablauf, Wechselwirkungen mit Medikamente die du für andere Erkrankungen einnimmst oder Nebenwirkungen deiner HIV-Therapie sein. Denke immer daran wie wichtig es ist, mit deinem Arzt über deine aktuelle Situation und deine Gedanken zu deiner HIV-Therapie zu sprechen. Dein Arzt und sein Team ünterstützen dich gerne bei allem, auch bei Angelegenheiten, die nicht unbedingt etwas mit deiner HIV-Therapie zu tun haben.

Vielleicht sind das hier einige der Dinge, die du gerne mal mit deinem Arzt besprechen möchtest:

  • Nebenwirkungen deiner HIV-Medikamente, die du bei dir beobachtest
  • Mögliche Wechselwirkungen deiner Medikamente mit anderen Medikamenten oder sonstigen Substanzen
  • Vergessene Einnahmen deiner Medikamente, weil dein Tagesablauf sich verändert hat
  • Veränderungen in deinem Lebensstil, wie zum Beispiel eine Ernährungsumstellung oder neue Sportarten
  • Sorgen darüber, dass du jetzt eine lebenslange Therapie einnehmen musst und du dir Gedanken über die Langzeit-Auswikungen auf deinen Körper machst

Tip

Wenn du Nebenwirkungen bei dir beobachtest, dann mach dir Notizen damit du sie nicht vergisst. Bring diese Notizen zu deinem nächsten Arztbesuch mit und besprich sie mit deinem Arzt und seinem Team.