Du willst wissen, was du als nächstes tun kannst, wenn dein Test positiv oder negativ ist?

Du hast vor kurzem einen Test gemacht und jetzt dein Ergebnis erhalten? Klar, dass du dir in dieser Zeit viele Gedanken über das mögliche Ergebnis und darüber wie es weitergehen soll, gemacht hast. Diese emotionale Achterbahnfahrt ist vollkommen normal.

Klicke auf das passende Feld unten für weitere Hilfe:

Du kannst ein gesundes und langes Leben führen – genauso wie jemand, der HIV-negativ ist. Die meisten Menschen haben ein veraltetes Bild von HIV im Kopf. Inzwischen hat sich vor allem medizinisch so viel getan, dass ein normales Leben mit HIV möglich ist.

Jetzt aber erst mal ein Schritt nach dem anderen.

Schritt 1
Nimm dir die Zeit, dich mit deiner Diagnose auseinanderzusetzen. Vielleicht bist du bestürzt, wütend oder schockiert – das ist absolut okay. HIV Tests sind in der Regel zuverlässig, achte aber in jedem Fall darauf, dass auch ein zweiter (Bestätigungs-)Test durchgeführt wird – bei Labortests ist das Routine.

Schritt 2
Wahrscheinlich wird dir von der Teststelle geraten, direkt mit einer Therapie zu starten. Untersuchungen haben gezeigt, dass man damit das Leben mit HIV vorteilhaft beeinflussen kann. Deshalb ist dieses Vorgehen auch in Deutschland üblich. Daher solltest du dir auf jeden Fall einen Arzt/Ärztin mit HIV Schwerpunkt suchen, die sehr viel Erfahrung im Umgang und dem Leben mit HIV haben. Wenn Du Fragen hast, die dir wichtig sind oder du dich noch nicht bereit fühlst, eine Therapie anzufangen, dann kannst Du mit einem Arzt/Ärztin ganz offen über deine Sorgen sprechen und ihr findet gemeinsam eine Lösung. Schwerpunkt-Ärzte/Ärztinnen kennen sehr viele HIV-positive Menschen und haben daher sicher auch schon Andere beraten, denen es genauso geht wie dir.

Auf dieser Seite kannst du nach einem HIV- Schwerpunktarzt in deiner Nähe suchen

Schritt 3
Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wo und wie du dich über HIV informieren kannst und Unterstützung bekommst. Vielleicht denkst du darüber nach, ob du zu einer Aids-Hilfe oder einer anderen Beratungsstelle gehen willst. Dort arbeiten auch Menschen, die selbst HIV-positiv sind und dir so mit viel Erfahrung zur Seite stehen können.  Oft ist es hilfreich, wenn man sich dort erst einmal mit Experten austauscht, die deine Situation gut verstehen und deine Fragen nachvollziehen können.

Versuche ruhig zu bleiben…

…und erinnere dich:

  • Dass HIV Medikamente dir helfen können, die Anzahl der Viren in Deinem Blut (die sog. Viruslast) stark zu senken
  • Dadurch kann deine Viruslast sogar unter die sog. Nachweisgrenze gebracht werden und du bist damit dann auch  für andere Menschen nicht ansteckend
  • Du kannst ein gesundes und langes Leben führen
  • Es gibt viele offene und erfahrene Menschen, die dir helfen können und möchten

Ein negativer Test ist eine gute Nachricht. Es ist auch ein guter Grund über safer sex und HIV nachzudenken

Es gibt ein paar Dinge, die du in deiner Hand hast, um zu helfen, weitere HIV-Infektionen zu verhindern.

Schritt 1
Denk daran, dich regelmäßig testen zu lassen und informiere dich, wann für dich ein Test Sinn macht. Beratungsstellen und HIV-Schwerpunktärzte können dir außerdem noch mehr Tipps geben, wie du dich in verschiedenen Situationen vor HIV schützt.

Schritt 2
Bitte deine Partner/Partnerinnen, sich testen zu lassen, damit sie ihren HIV-Status zu kennen.

Schritt 3
Ermutige deine Freunde und Familie sich testen zu lassen, vor allem wenn sie in einer Hoch-Risiko-Gruppe sind und ihren HIV-Status nicht kennen. Wenn sie dabei deine Unterstützung brauchen, dann überleg doch, ob du sie begleitest oder ihr euch vielleicht gemeinsam testen lasst.