HIV und Rauchen: Hilfe zum Rauchverzicht

Sich Gedanken um die eigene Gesundheit zu machen und den eigenen Lebensstil positiv zu ändern hat einen wichtigen Einfluß auf dein Leben mit HIV. Falls du gerade über einen Rauchverzicht nachdenkst oder schon sicher bist, dass du aufhören willst, kannst du hilfreiche Unterstützung auf vielen Websites und anderen Quellen finden.


Klar ist, es gibt nicht nur den einen einzig richtigen Weg, um mit dem Rauchen aufzuhören. Jeder einzelne muss für sich die am besten passende Methode finden und was bei anderen funktioniert, muss nicht auch für dich der richtige Weg sein. Sicher ist: sprich mit deinem Arzt über deine Gedanken und er kann dich beraten, welche Möglichkeiten zum Rauchverzicht es gibt.


Eine erste Hilfe, dich beim Aufhören zu unterstützen, können vielleicht folgende Tipps sein:

  • Lege dir einen bestimmten Tag fest, an dem du rauchfrei sein willst. Das kann dir helfen, deinen Zigarettenkonsum langsam zu reduzieren. So lernst du auch, welche Situationen deine Lust zu Rauchen fördern. Das kann Stress sein, bestimmte gesellschaftliche Momente, Alkoholgenuss oder nach dem Essen. Jeder Raucher hat so seine eigenen Situationen, die ihm Lust auf´s Rauchen machen.

  • Manchmal führt der Rauchverzicht bei Menschen zu einer Gewichtszunahme. Das kann daran liegen dass sie eher rauchen, anstatt Essen zu sich zu nehmen. Achte darum besonders auf deine Ernährung, ausgewogene Mahlzeiten und regelmäßige Bewegung. Wahrscheinlich wirst du auch feststellen, dass Bewegung dir leichter fällt wenn du mit dem Rauchen aufgehört hast.


    Mehr Informationen und hilfreiche Tipps zur Ernährung findest du hier

  • Schuld an dem Gefühl Rauchen zu müssen ist das in den Zigaretten enthaltene Nikotin. Wenn du mit dem Rauchen aufhörst, wird dein Körper sehr wahrscheinlich mit unangenehmen Symptomen auf den Nikotinentzug reagieren. Das können Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Ängstlichkeit und Stimmungsschwankungen sein. Das Gute ist: auch das geht wieder vorbei!

  • Falls du unter den Symptomen des Nikotinentzugs leidest gibt es Wege, etwas gegen diese Symptome zu tun. Eine Möglichkeit sind Nikotinersatzprodukte die zwar Nikotin, nicht aber die anderen schädlichen Inhaltsstoffe von Zigaretten enthalten. Sie gibt es in verschiedenen Formen: Kaugummis, Hautpflaster, Nasensprays oder Lutschtabletten. Nur auf eins solltest du achten: wenn du solche Produkte benutzt, solltest du keine Zigaretten nebenbei rauchen. Wenn du dir unsicher bist oder Fragen hast sprich einfach deinen Arzt an, bevor du zu diesen Ersatzprodukten greifst.

  • Vielleicht findest du auch dass dir die Erfahrungen von anderen, die in der gleichen Situation sind wie du, helfen kann. Dein Arzt kann dich dabei unterstützen, die für dich richtigen Hilfe zu finden. Auch online lassen sich Unterstützungsangebote in deiner Nähe finden.

Was sagt die Forschung über Rauchen und das Leben mit HIV?

Vielleicht findest du es spannend, mehr über Menschen mit HIV die Rauchen zu erfahren? Es gibt einige wissenschaftliche Studien, die genau dieses Thema untersucht haben. Rauchen wurde immer wieder mit einem erhöhten Risiko für bestimmte Erkrankungen und einige Krebsarten in Verbindung gebracht. Auf jeden Fall solltest du wissen, dass du nicht automatisch auch dieses Risiko haben musst und diese Erkankungen bekommst.


Hier erfährst du mehr über diese Studien:

Lebenserwartung von Rauchern mit HIV im Vergleich zu  Nichtrauchern mit HIV

In dieser Studie wurden Angaben zu  ~18,000 Menschen mit HIV erfasst und sie über mindestens ein Jahr nach Therapiebeginn beobachtet. 60% der beobachteten Studienteilnehmer waren Raucher und 40% waren Nichtraucher. Als Ergebnis zeigte diese Studie, dass Rauchen bei Menschen mit einer HIV Therapie das Risiko zu Versterben verdoppelt. Ein Vorteil des Nichtrauchens wurde ebenso klar beobachtet: die HIV-positiven Nichtraucher mit einer HIV-Therapie zeigten eine vergleichbare Lebenserwartung wie Nichtraucher in der Allgemeinbevölkerung. Mit der richtigen Behandlung und Versorgung haben Menschen die mit HIV Leben also eine normale Lebenserwartung.

Erfahre hier mehr dazu (Artikel in Englisch)

Lungenkrebs bei HIV-positiven Rauchern

In einer Studie wurden über 37,000 Menschen mit HIV mit über 75,000 HIV-negativen Menschen beobachtet. Hier zeigte sich, dass Menschen mit HIV häufiger an Lungenkrebs erkrankten als HIV-negative Menschen. Das Risiko war hier für Raucher sogar 6 Mal so hoch.

Erfahre hier mehr dazu (Artikel in Englisch)

Herzinfarkte und kardiovaskuläre Erkrankungen bei HIV-positiven Rauchern

Menschen die mit HIV leben haben ein nachgewiesen höheres Risiko für Herzinfarkte und andere damit im Zusammenhang stehende Erkrankungen. Eine kürzlich veröffentlichte Studie beobachtete, dass HIV-positive Raucher ein dreifach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt haben als HIV-negative Raucher.

Erfahre hier mehr dazu (Artikel in Englisch)

  1.  Helleberg M et al. Smoking and life expectancy among HIV-infected individuals on antiretroviral therapy in Europe and North America: the ART Cohort Collaboration. AIDS 28 (online edition). DOI: 10.1097/QAD.0000000000000540 (2014).
  2. The Antiretroviral Therapy Cohort Collaboration. Survival of HIV-positive patients starting antiretroviral therapy between 1996 and 2013: a collaborative analysis of cohort studies. 2017.
  3. Sigel K et al. HIV as an independent risk factor for incident lung cancer.  AIDS 26, online edition. DOI: 10.1097/QAD.0b013e328352d1ad, 2012
  4. Rasmussen LD et al. Myocardial Infarction Among Danish HIV-Infected Individuals: Population-Attributable Fractions Associated With Smoking, Clin Infect Dis 2015; 60: 1415-1423., DOI: 10.1093/cid/civ013.