HIV-Tests – warum, wann und wie?

  • Die Safer-Sex-Botschaften sind in den letzten Jahren komplexer geworden. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse haben das Bundesamt für Gesundheit bewogen, die Safer-Sex-Regeln neu zu definieren und den Safer-Sex-Check einzuführen. Die Regeln lauten neu:

    1. Vaginalsex und Analsex mit Kondom
    2. Und weil’s jede(r) anders liebt: Mach jetzt deinen persönlichen Safer-Sex-Check auf: lovelife.ch

    Kondome sind nach wie vor ein zuverlässiger und kostengünstiger Schutz vor HIV. Sie verringern (verhindern aber nicht) das Risiko, sich mit einer anderen sexuell übertragbaren Krankheit (STI) wie z.B. Syphilis, Tripper oder Chlamydien anzustecken.
    Neben dem Kondom kann man sich auch durch die Einnahme einer Pille, der sogenannten PrEP (Prä-Expositions-Prophylaxe), schützen. Korrekt angewendet ist diese Safer-Sex-Methode so sicher wie der Schutz durch Kondome. Sie funktioniert aber nur, solange die Pille korrekt eingenommen und die Wirksamkeit mittels Bluttests vierteljährlich kontrolliert wird. Die Kosten dieser Methode sind im Vergleich zum Kondom wesentlich höher und müssen selbst getragen werden. Deshalb wird die PrEP nur Personen mit erhöhtem Risiko für eine Ansteckung mit HIV empfohlen.
     

  • Du hattest eine Risikosituation? Ein HIV-Test ist die einzige Möglichkeit, Auskunft darüber zu erhalten, ob du HIV-positiv bist und um gegebenenfalls eine entsprechende Behandlung zu bekommen. Wichtig ist, dass du dich regelmässig testen lässt und über deinen Status Bescheid weisst, denn je früher du mit der Behandlung beginnst, desto rascher kannst du deine HIV-Infektion und ihre Auswirkungen auf deine Gesundheit kontrollieren. Zudem verhinderst du damit die weitere Übertragung des Virus auf deine Sexualpartner.

  • Die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation zu HIV: Wer zu folgenden Risikogruppen angehört, sollte sich regelmässig auf HIV testen lassen:

    • Männer, die Sex mit Männern haben ( MSM)
    • Personen, die Drogen injizieren oder kürzlich injiziert haben
    • Gefängnisinsassen oder in geschlossenen Gemeinschaften lebende Personen (einschliesslich Personen aus Hochrisikoländern)
    • Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter
    • Transgender-Personen
       

    Du musst jedoch keiner Hoch-Risikogruppe angehören, um einen HIV-Test machen zu können. Wende dich einfach an einen Arzt oder an eine regionale Aids Hilfe, ein Spital oder einen Checkpoint in deiner Nähe.

  • Wenn du einer der oben genannten Risikogruppen angehörst und eine Risikosituation hattest, solltest du dich so schnell wie möglich testen lassen. Wenn du erst vor kurzem einen Test gemacht hast und anschliessend ungeschützten Geschlechtsverkehr hattest oder mit anderen Personen zusammen dieselbe Injektionsnadel benutzt hast, solltest du dich erneut testen lassen.

  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dich testen zu lassen:

    • Frage deinen Hausarzt oder eine andere medizinische Fachperson, ob sie HIV-Tests anbieten.
    • Wende dich an eine regionale Aids Hilfe, ein Spital oder einen Checkpoint in deiner Nähe.
    • Suche auf der Homepage der Aids Hilfe Schweiz nach den HIV-Teststellen in deiner Nähe.
    • Verwende einen HIV-Schnelltest für zu Hause

  1. World Health Organization. Consolidated guidelines on HIV prevention, diagnosis, treatment and care for key populations. Juli 2014.