Your stories: Paida

Paida Mutopo ist 20 Jahre alt und HIV-positiv. Als Paida 11 war, erfuhr sie, dass ihre Mutter Mavis sie bei der Geburt mit dem Virus angesteckt hatte.

Mavis hatte grosse Probleme, diese doppelte Diagnose zu verarbeiten, und Paida hatte Angst, von ihren Freunden ausgeschlossen zu werden. Einige Jahre später konnte Paida, ermutigt durch die Selbsthilfegruppe für Kinder, mit der ihr Arzt sie in Kontakt gebracht hatte, offen mit ihrem Status umgehen. Schon in so jungen Jahren mit dem HIV-Stigma konfrontiert, ist Paida mittlerweile zum Vorbild für andere junge Menschen mit HIV geworden. Weil sie lernte, ihren Status zu akzeptieren, war sie in der Lage, sich ein besseres Wissen über HIV und ihre Behandlung anzueignen.

Anfangs hatte Paida befürchtet, niemals eine Familie gründen zu können. Ihre Ärzte versicherten ihr jedoch, dass sie bei regelmässiger Einnahme ihrer HIV-Medikation und bei einer dauerhaft unter der Nachweisgrenze liegenden Viruslast gute Aussichten habe, ein gesundes Kind zu bekommen. Paida schaffte beides – und ist dank der gewissenhaften Einnahme ihrer HIV-Medikamente und der engen Zusammenarbeit mit ihrem Arzt während der gesamten Schwangerschaft mittlerweile stolze Mutter eines gesunden Sohnes mit Namen Kai.